Internationales Strafrecht

Die Welt ist wieder ein Stück kleiner geworden. Zumindest für die, die in einem Staat ein strafrechtliches Problem haben. Nachdem das Gesetz über den Europäischen Haftbefehl (wieder) in Kraft getreten ist, besteht zwischen den Staaten der Europäischen Gemeinschaft der Grundsatz, daß jeder Bürger zum Zwecke der Strafverfolgung an einen anderen EU-Staat ausgeliefert werden muß.

Zur anschließenden Strafvollstreckung nach einem rechtskräftigen Urteil ist der Bürger an seinen Heimatstaat rückzuliefern. Man kann sich also auch als Deutscher in einem rumänischen, spanischen oder irgendwann in Zukunft in einem türkischen oder ukrainischen Gefängnis wieder finden, wenn es nach einem Urlaub oder einer Geschäftsreise zu strafrechtlichen Vorwürfen und Ermittlungen kommt. Die deutsche Justiz muß auf das Ersuchen eines anderen EU-Staates einen deutschen Staatsbürger ausliefern, wenn der Strafvorwurf in wesentlichen Teilen in dem anderen EU-Staat realisiert wurde.

Wir sind eben jetzt alle Europäer.

Für den Rest der Welt gilt dies nicht. Selbst nach einem Tötungsdelikt muß ein Deutscher nicht fürchten südamerikanische Gefängnisse durch Auslieferung der deutschen Justiz kennenzulernen. Allerdings können im Ausland begangene schwere Straftaten wie Mord, Raub, Betäubungsmitteldelikte und Kindesmißbrauch vor deutschen Gerichten angeklagt und verhandelt werden.

Für manche, die sich ins Ausland begeben haben, weil sie in Deutschland ein strafrechtliches Problem haben, stellt sich die Frage andersherum. Liefert Brasilien deutsche Staatsangehörige aus? Muß ich auf Jamaica damit rechnen wegen eines Steuerdeliktes ausgeliefert zu werden? Ist Neuseeland eine sichere neue Heimat?


Diese Fragen können nur im Einzelfall beantwortet werden.


Einen Überblick über den Rechtshilfeverkehr mit ausländischen Staaten geben die Richtlinien für den strafrechtlichen Verkehr mit dem Ausland (RIVASt) herausgegeben für die Staatsanwaltschaften vom Bundesminister für die Justiz.

Nachfolgend finden Sie Informationen zum Rechtshilfeverkehr mit den einzelnen ausländischen Staaten. Hinter dem Staat finden Sie zunächst den Informationsstand. Staaten in denen der EU-Haftbefehl vollstreckt wird, sind mit dem Zusatz „EU-Haftbefehl“ gekennzeichnet.

Bitte beachten Sie, daß sich diese Informationen je nach politischer Lage sehr schnell ändern können.

Afghanistan Stand: Januar 2003

Ägypten Stand: Januar 2003

Albanien Stand: Januar 2003

Algerien Stand: Januar 2003

Andorra Stand: August 2005

Argentinien Stand: April 2006

Armenien Stand: November 2006

Aserbaidschan Stand: Juli 2006

Äthiopien Stand: Januar 2003

Australien Stand: Juni 2005

Bahamas Stand: Januar 2005

Bahrain Stand: Januar 2003

Bangladesch Stand: Januar 2003

Barbados Stand: Januar 2003

Belgien Stand Januar 2008 EU-Haftbefehl

Belize Stand: Januar 2003

Benin Stand: Januar 2003

Bermuda Stand: Januar 2003

Bhutan Stand: Januar 2003

Bolivien Stand: April 2006

Bosnien und Herzegowina Stand: April 2006

Botsuana Stand: Januar 2003

Brasilien Stand: Januar 2003

Britische Jungferninseln Stand: Januar 2003

Brunei Darussalam Stand: Januar 2003

Bulgarien Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Burkina Faso Stand: Januar 2003

Burundi Stand: Januar 2003

Chile Stand: Januar 2003

China Stand: Januar 2003

China Hongkong Stand: Januar 2008

China Macau Stand: Januar 2003

China Taiwan Stand: Januar 2003

Costa Rica Stand: November 2005

Cote d’Ivoire Stand: Januar 2003

Dänemark Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Dänemark (Färöerinseln und Grönland) Stand: Januar 2005

Dominica Stand: Januar 2003

Dominikanische Republik Stand: Januar 2003

Dschibuti Stand: Januar 2003

Ecuador Stand: April 2006

El Salvador Stand: April 2007

Estland Stand Januar 2008 EU-Haftbefehl

Falklandinseln Stand: Januar 2003

Fidschi Stand: Januar 2003

Finnland Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Frankreich Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Frankreich – Übersee-Departements Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Frankreich – Übersee-Territorien Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl

Französisch Polynesien Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl

Französische Süd- und Antarktisgebiete Stand: Januar 2003 EU-Haftbefehl

Gabun Stand: April 2004

Gambia Stand: Januar 2003

Georgien Stand: Januar 2004

Ghana Stand: Januar 2003

Gibraltar Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Grenada Stand: Januar 2003

Griechenland Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Guatemala Stand: Januar 2003

Guinea Stand: Januar 2003

Guyana Stand: März 2005

Haiti Stand: Januar 2003

Honduras Stand: Januar 2003

Indien Stand: Januar 2005

Indonesien Stand: Januar 2003

Irak Stand: Januar 2003

Iran Stand: Januar 2003

Irland Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Island Stand: Januar 2008

Israel Stand: Januar 2004

Italien Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Jamaika Stand: Januar 2003

Japan Stand: April 2004

Jemen Stand: Januar 2003

Jordanien Stand: Januar 2004

Kaimaninseln Stand: Januar 2003

Kambodscha Stand: Januar 2003

Kamerun Stand: Januar 2003

Kanada Stand: März 2005

Kap Verde Stand: Januar 2003

Kasachstan Stand: Januar 2003

Katar Stand: januar 2003

Kenia Stand: Januar 2005

Kirgisistan Stand: Januar 2004

Kolumbien Stand: Oktober 2007

Kongo Demokratische Republik Stand: januar 2003

Kongo Republik Stand: Januar 2003

Korea Demokratische Volksrepublik Stand: Januar 2003

Korea Republik Stand: August 2007

Kroatien Stand: April 2007

Kuba Stand: Januar 2003

Kuwait Stand: Januar 2003

Laos Stand: Januar 2003

Lesotho Stand: Januar 2003

Lettland Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Libanon Stand: Januar 2003

Liberia Stand: Januar 2003

Lybisch Arabische Dschamahirija Stand: Januar 2003

Liechtenstein Stand: Januar 2008

Litauen Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Luxemburg Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Madagaskar Stand: Januar 2003

Malawi Stand: Januar 2003

Malaysia Stand: Januar 2003

Malediven Stand: Januar 2003

Mali Stand: Janaur 2003

Malta Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Marokko Stand: Januar 2003

Mauretanien Stand: Januar 2003

Mauritius Stand: Januar 2003

Mayotte Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl

Mazedonien Stand: Juli 2006

Mexiko Stand: Januar 2008

Moldau Stand: Januar 2004

Monaco Stand: Januar 2003

Mongolei Stand: Januar 2003

Montenegro Stand: April 2007

Montserrat Stand: Januar 2003

Myanmar Stand: dezember 2005

Namibia Stand: Januar 2003

Nauru Stand: Januar 2003

Nepal Stand: Januar 2003

Neukaledonien Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl

Neuseeland Stand: April 2005

Nicaragua Stand: Januar 2003

Niederlande Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Niederländische Antillen und Aruba Stand: Januar 2008

Niger Stand: Januar 2003

Nigeria Stand: Januar 2003

Norwegen Stand: Januar 2008

Oman Stand: Januar 2003

Österreich Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Pakistan Stand: Januar 2003

Panama Stand: Januar 2003

Papua Neuguinea Stand: Januar 2003

Paraguay Stand: Januar 2003

Peru Stand: Januar 2003

Philippinen Stand: Januar 2003

Pitcairn Stand: Januar 2003

Polen Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Portugal Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Ruanda Stand: Januar 2003

Rumänien Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Russische Föderation Stand: September 2006

Salomonen Stand: Januar 2003

Sambia Stand: Januar 2003

Samoa Stand: Januar 2003

San Marino Stand: Januar 2003

Sao Tome und Principe Stand: Januar 2003

Saudi Arabien Stand: Januar 2003

Schweden Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Schweiz Stand: Januar 2008

Senegal Stand: Januar 2003

Serbien Stand: April 2007

Serbien (Kosovo) Stand: April 2007

Seychellen Stand: Januar 2005

Sierra Leone Stand: November 2006

Simbabwe Stand: Januar 2003

Singapur Stand: Januar 2003

Slowakei Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Slowenien Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Somalia Stand: Januar 2003

Spanien Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Sri Lanka Stand: Januar 2003

St. Helena Stand: Januar 2003

St. Kitts und Nevis Stand: November 2006

St. Lucia Stand: April 2005

St. Pierre und Miquelon Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl

St. Vincent und die Grenadinen Stand: Januar 2003

Südafrika Stand: Januar 2005

Sudan Stand: Januar 2003

Swasiland Stand: November 2006

Syrien Stand: Januar 2003

Tadschikistan Stand: Januar 2003

Tansania Stand: Januar 2003

Thailand Stand: Janaur 2005

Togo Stand: Januar 2003

Tonga Stand: März 2005

Trinidad Tobago Stand: Januar 2005

Tschad Stand: Januar 2003

Tschechische Republik Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Tunesien Stand: Januar 2003

Türkei Stand: Februar 2008

Turkmenistan Stand: Janaur 2004

Turks-und Caicosinseln Stand: Januar 2003

UgandaStand: Januar 2005

Ukraine Stand: Januar 2008

Ungarn Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Uruguay Stand: Januar 2003

Usbekistan Stand: Januar 2004

Vatikanstadt Stand: Januar 2003

Venezuela Stand: Januar 2004

Vereinigte Arabische Emirate Stand: August 2007

Vereinigte Staaten Stand: Januar 2003

Vereinigtes Königreich Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Vereinigtes Königreich – Kanalinseln – Insel Man Stand: Oktober 2006

Vietnam Stand: Juli 2007

Wallis Futuna Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl

Weißrussland Stand: Januar 2003

Zentralafrikanische Republik Stand: Januar 2003

Zypern Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

.